HA Schult - Künstler für Köln

HA Schult ist ein bekannter Aktionskünstler aus Köln, der immer wieder gerne für Schlagzeilen sorgt. Der Künstler will vor allem Müll zur Attraktion machen. Er selber bezeichnet sich als Schrill und verschoben. An seiner Kunst kommt kaum einer vorbei. Kenner erinnern sich dabei an das goldene Flügelauto, das HA Schult 1991 auf dem Turm des Kölnischen Stadtmuseums platzierte. 77 Jahre ist er nun jung. Geboren wurde HA Schult 1939 in Parchim, einem kleinen Dorf in Mecklenburg Vorpommern. In Berlin wuchs er auf und studierte später an der Kunstakademie in Düsseldorf. Zahlreiche Stationen ergaben sich danach. Unter anderem in München, Essen, New York und zuletzt in Köln, wo er seit 1992 lebt.
Provokation ist ein wichtiger Fokus des Aktionskünstlers. So nicht nur sein goldener Flügelwagen, sondern zum Beispiel auch die Weltkugel auf einem Pylon der Severinsbrücke. Mittlerweile gilt seine Kunst als Brauchtum in Köln. Das Flügelauto befindet sich heute immer noch auf dem Stadtmuseum an der Zeughausstraße in Köln. Damals installierte er das Auto ohne Genehmigung. Tage danach wurde gerätselt, wer sich diese Kunst erlaubt hatte. Auch ein Strafprozess folgte. Es war wohl vor allem diese Aktion, die HA Schult bis heute eine beinahe ständige Pressepräsenz eingebracht hatte. Das Flügelauto ist heute beinahe bekannter als der Kölner Dom. 4 Tonnen schwer ist das Auto mit den goldenen Flügeln.

Müll und Strafprozesse

Doch sein absoluter Exportschlager war buchstäblich Müll. Hieraus presste er seine ganz persönliche Armee der Trash People. 180 cm groß waren die Männer. Gepresst aus Dosen und anderem Müll. Sie marschierten bereits in Moskau, Frankreich und Kairo ein. Selbst auf der chinesischen Mauer bezogen sie Stellung. Nur ein paar Soldaten, ein paar Deserteure fanden Zuflucht in einem Kölner Unternehmen. Schon im Jahre 1969 hat sich HA Schult intensiv mit dem Müll befasst. Damals hat er Tonnen von Altpapier auf die Straßen gekippt. Die Richter empfanden das jedoch nicht als Kunst. Sein erster Strafprozess startete.
Heute mit 77 Jahren hat er bereits mehrere Prozesse hinter sich. Gehen will er aber noch lange nicht. Er möchte weiterhin die Stadt Köln mit seiner Kunst prägen. Und das Arbeitsmaterial dürfte ihm wohl lange nicht ausgehen. Der Künstler lebt heute mit seiner vierten Ehefrau in seinem eigenen Museum.

HA Schulte hat Merkel aufgehängt

Seine Kunstwerke waren schon immer politisch. Dabei ging es ihm vor allem um die Umwelt. Müll sieht HA Schult als eine negative Schattenseite von übermäßigem Konsum und auch als eine wachsende Bedrohung. Damit er seine Aktion finanzieren kann, hat er in den letzten Jahren viele seiner Trash People verkauft. Einst waren es 1000. In über 120 Museen ist der Aktionskünstler vertreten. Vor einigen Jahren hat er im Stadtmuseum Siegburg Angela Merkel aufgehängt, mit weiteren 32 Persönlichkeiten. Seit 2013 ist HA Schult bereits Gastprofessor ab der Tongji Uni in Schanghai.

Seine Muse

Jeder Künstler braucht bekanntlich eine Muse. HA Schults Muse ist schrill und ein echtes Kölner Original. Elke Koska ist dabei mittlerweile genauso bekannt wie der Künstler selbst. Ihr Umzug wurde damals in den regionalen Medien zahlreich erwähnt. Viele seiner Ausstellungen organisierte HA Schulte gemeinsam mit Koska, seiner liebgewonnen Muse, die in der Öffentlichkeit immer wegen ihrer ungewöhnlichen Bekleidung und dem bunten, gemixten Stil auffällt. Feuerrote Haare sind ihr Markenzeichen. Seine Muse war übrigens seine 2. Ehefrau, die ihm heute in vielerlei Hinsicht immer noch sehr nahe steht.